Inhaltsverzeichnis

Search

  1. Vorwort
  2. Grundlagen zu den Domänen
  3. Eigenes Konto verwalten
  4. Informatica Administrator
  5. Verwenden der Domänenansicht
  6. Domänenverwaltung
  7. Knoten
  8. Verbindungen
  9. Pläne
  10. Exportieren und Importieren von Domänenobjekten
  11. Lizenzverwaltung
  12. Überwachung
  13. Log-Verwaltung
  14. Domänenberichte
  15. Knotendiagnostiken
  16. Sicherheit Verwaltung
  17. Codepages
  18. Konnektivität der Informatica-Plattform
  19. Konfigurieren des Webbrowsers

Informatica Administrator für Enterprise Data Catalog

Informatica Administrator für Enterprise Data Catalog

Native Konnektivität

Native Konnektivität

Zur Herstellung einer nativen Konnektivität zwischen einem Anwendungsdienst und einer Datenbank müssen Sie die Datenbank-Client-Software auf dem Rechner installieren, auf dem der Dienst ausgeführt wird.
Der Datenintegrationsdienst verwendet native Treiber zum Kommunizieren mit Quell- und Target-Datenbanken.
In der nachstehenden Tabelle ist die Syntax für den nativen Verbindungs-String eines jeden unterstützten Datenbanksystems beschrieben:
Datenbank Syntax der Verbindungszeichenfolge Beispiel
IBM DB2 dbname mydatabase
Microsoft SQL Server servername@dbname sqlserver@mydatabase
Oracle dbname.world (identisch mit dem Eintrag TNSNAMES) oracle.world
Sybase ASE servername@dbname
sambrown@mydatabase
Der Sybase ASE-Servername entspricht dem Namen des Adaptive Server aus der Schnittstellendatei.
Teradata
ODBC_data_source_name oder
ODBC_data_source_name@db_name oder
ODBC_data_source_name@db_user_name
TeradataODBC
TeradataODBC@mydatabase
TeradataODBC@sambrown
Verwenden Sie Teradata-ODBC-Treiber zum Herstellen einer Verbindung zu Quell- und Target-Datenbanken.


Aktualisiert May 14, 2019


Explore Informatica Network