Inhaltsverzeichnis

Search

  1. Vorwort
  2. Grundlagen zu den Domänen
  3. Eigenes Konto verwalten
  4. Informatica Administrator
  5. Verwenden der Domänenansicht
  6. Domänenverwaltung
  7. Knoten
  8. Verbindungen
  9. Pläne
  10. Exportieren und Importieren von Domänenobjekten
  11. Lizenzverwaltung
  12. Überwachung
  13. Log-Verwaltung
  14. Domänenberichte
  15. Knotendiagnostiken
  16. Sicherheit Verwaltung
  17. Codepages
  18. Konnektivität der Informatica-Plattform
  19. Konfigurieren des Webbrowsers

Informatica Administrator für Enterprise Data Catalog

Informatica Administrator für Enterprise Data Catalog

Arbeitsablaufstatus

Arbeitsablaufstatus

Wenn Sie eine Arbeitsablaufinstanz überwachen, können Sie den Status der Arbeitsablaufinstanz anzeigen. Wenn eine Arbeitsablaufinstanz nach der Unterbrechung einer Aufgabe wiederhergestellt wird, fügt die Überwachungskomponente einen Eintrag für die Aufgabeninstanz hinzu, die im wiederhergestellten Arbeitsablauf ausgeführt wird.
Eine Arbeitsablaufinstanz kann einen der folgenden Status annehmen:
Vorzeitig beendet
Eine Arbeitsablaufinstanz wird vorzeitig beendet, wenn Sie die Arbeitsablaufinstanz über das Monitoring Tool oder mithilfe des infacmd-Befehls „wfs abortWorkflow“ vorzeitig abbrechen. Sie können eine laufende Arbeitsablaufinstanz vorzeitig beenden, wenn Sie die Anwendung, die den Arbeitsablauf enthält, beenden oder wenn Sie den Arbeitsablauf in der Anwendung deaktivieren.
Eine Arbeitsablaufinstanz wird auch abgebrochen, wenn der aktive Sequenzfluss im Workflow das Beenden-Ereignis erreicht.
Eine Arbeitsablaufinstanz wird abgebrochen, wenn Sie die Arbeitsablaufinstanz über das Überwachungs-Tool oder mithilfe des infacmd wfs abortWorkflow-Befehls abbrechen. Sie können eine laufende Arbeitsablaufinstanz auch abbrechen, wenn Sie den Datenintegrationsdienst deaktivieren oder recyceln, wenn Sie die Anwendung beenden, die den Arbeitsablauf enthält, oder wenn Sie den Arbeitsablauf in der Anwendung deaktivieren.
Abgebrochen
Sie können die Arbeitsablaufinstanz auf der Registerkarte Überwachen oder über den Befehl „infacmd wfs cancelWorkflow“ abbrechen.
Der Arbeitsablauf kann auch den Status „Abgebrochen“ annehmen, wenn der Datenintegrationsdienst unerwartet heruntergefahren wird. Wenn der Arbeitsablauf nicht für die automatische Wiederherstellung konfiguriert ist, ändert der Dienstprozess bei einem Neustart den Status der Arbeitsablaufinstanz in „Abgebrochen“. Bevor der Datenintegrationsdienst neu gestartet wird, wird als Status für den Arbeitsablauf und die Aufgabe „Wird ausgeführt“ verwendet, obwohl der Arbeitsablauf und die Aufgabe nicht mehr ausgeführt werden. Wenn der Arbeitsablauf für die automatische Wiederherstellung konfiguriert ist, stellt der Dienstprozess bei einem Neustart die Arbeitsablaufinstanz wieder her und führt die unterbrochene Aufgabe erneut aus. Der Dienstprozess ändert den Status der Arbeitsablaufinstanz in „Wird ausgeführt“.
Abgeschlossen
Der Datenintegrationsdienst schließt die Arbeitsablaufinstanz erfolgreich ab. Eine abgeschlossene Arbeitsablaufinstanz gibt unter Umständen an, dass alle Aufgaben, Gateways und Sequenzflussauswertungen entweder erfolgreich abgeschlossen wurden oder sich in einer Struktur befanden, die nicht ausgeführt wurde.
Ein Arbeitsablauf kann auch den Status „Abgeschlossen“ annehmen, wenn eine Befehls-, Zuordnungs-, Benachrichtigungs- oder Human-Aufgabe auf einen behebbaren oder nicht behebbaren Fehler trifft. Wenn die Aufgabe den Fehler erreicht, schlägt die Aufgabe im Datenintegrationsdienst fehl. Der Datenintegrationsdienst führt nachfolgende Arbeitsablaufobjekte aus, wenn Ausdrücke in den konditionalen Sequenzflüssen mit „True“ ausgewertet werden oder wenn die Sequenzflüsse keine Bedingungen aufweisen. Wenn die Arbeitsablaufinstanz ohne weitere Unterbrechung ausgeführt wird, aktualisiert der Datenintegrationsdienst den Arbeitsablaufstatus in „Abgeschlossen“.
Ein Arbeitsablauf kann auch den Status „Abgeschlossen“ annehmen, wenn eine Befehls-, Zuordnungs- oder Benachrichtigungsaufgabe auf einen behebbaren oder nicht behebbaren Fehler trifft. Wenn die Aufgabe den Fehler erreicht, schlägt die Aufgabe im Datenintegrationsdienst fehl. Der Datenintegrationsdienst führt nachfolgende Arbeitsablaufobjekte aus, wenn Ausdrücke in den konditionalen Sequenzflüssen mit „True“ ausgewertet werden oder wenn die Sequenzflüsse keine Bedingungen aufweisen. Wenn die Arbeitsablaufinstanz ohne weitere Unterbrechung ausgeführt wird, aktualisiert der Datenintegrationsdienst den Arbeitsablaufstatus in „Abgeschlossen“.
Bei einem Fehlschlagen der Aufgabe führt der Datenintegrationsdienst zusätzliche Objekte in der Arbeitsablaufinstanz weiter aus, wenn Ausdrücke in den konditionalen Sequenzflüssen als „True“ ausgewertet werden oder wenn die Sequenzflüsse keine Bedingungen enthalten. Wenn die Arbeitsablaufinstanz ohne weitere Unterbrechung ausgeführt wird, aktualisiert der Datenintegrationsdienst den Arbeitsablaufstatus in „Abgeschlossen“. Eine abgeschlossene Arbeitsablaufinstanz kann sowohl fehlgeschlagene als auch abgeschlossene Aufgaben enthalten.
Fehlgeschlagen
Eine Arbeitsablaufinstanz schlägt fehl, wenn ein Arbeitsablauffehler auftritt. Arbeitsablauffehler können auftreten, wenn der Datenintegrationsdienst die Parameterdatei am Anfang des Arbeitsablaufs liest, Arbeitsablaufparameter und Variablenwerte in die Aufgabeneingabe kopiert oder Ausdrücke in konditionalen Sequenzflüssen auswertet. Zusätzlich tritt ein Arbeitsablauffehler auf, wenn eine Zuweisungsaufgabe oder ein Gateway fehlschlägt.
Wenn ein Arbeitsablauffehler auftritt, beendet der Datenintegrationsdienst die Verarbeitung zusätzlicher Objekte und schlägt bei der Arbeitsablaufinstanz sofort fehl. Arbeitsablauffehler sind nicht behebbar.
Wird ausgeführt
Der Datenintegrationsdienst führt die Arbeitsablaufinstanz aus.


Aktualisiert May 14, 2019


Explore Informatica Network