Inhaltsverzeichnis

Search

  1. Vorwort
  2. Einführung in SQL-Datendienste
  3. Virtuelle Daten
  4. SQL-Syntax
  5. Installieren und Konfigurieren von Treibern für Clients von Drittanbietern
  6. Konfiguration von Fremdanbieter-Client-Tools
  7. Installieren und Konfigurieren von Treibern für PowerCenter
  8. Verwaltung von SQL-Datendienst

SQL-Datendienst Leitfaden

SQL-Datendienst Leitfaden

Konfigurieren von ODBC-Verbindungen unter Windows

Konfigurieren von ODBC-Verbindungen unter Windows

Bevor Sie eine Verbindung zu einem SQL-Datendienst unter Windows herstellen können, müssen Sie den Informatica-ODBC-Treiber konfigurieren.
  1. Öffnen Sie die
    Verwaltungstools
    über die Windows-Systemsteuerung.
  2. Öffnen Sie die Verknüpfung
    Datenquellen (ODBC)
    .
    Der
    ODBC-Datenquellenadministrator
    wird aufgerufen.
  3. Klicken Sie auf
    Hinzufügen
    .
  4. Wählen Sie den
    Informatica Data Services-ODBC-Treiber für PowerCenter
    aus.
  5. Klicken Sie auf
    Fertig stellen
    .
  6. Konfigurieren Sie die Treiberoptionen.
    In der folgenden Tabelle werden die Optionen und Werte beschrieben, die Sie konfigurieren können:
    Option
    Wert
    DSN-Name
    Ein beliebiger Datenquellenname.
    Verbindungszeichenfolge
    Verbindungszeichenfolge für die JDBC-Verbindung.
    Die JDBC-Verbindungszeichenfolge verwendet die folgende Syntax:
    jdbc:informatica:sqlds/<optional security domain\><optional user name>/<optional user password>@<domain host name>:<domain HTTP port>?dis=<Data Integration Service name>&sqlds=<run-time SQL data service name>
    Speicherort für INFADSJDBC.JAR
    Pfad und Dateiname von
    infadsjdbc.jar
    . Klicken Sie auf „Durchsuchen“, um die JAR-Datei für den Treiber auszuwählen. Standardmäßig wird die JAR-Datei in folgendem Verzeichnis installiert:
    <Informatica-Installationsverzeichnis>\tools\jdbcdrv
    JVM-Optionen
    Optional. JVM-Parameter, die Sie zum Konfigurieren der JDBC-Verbindung festlegen können. Verwenden Sie die folgenden Argumente zum Konfigurieren der Parameter:
    • java -Xms<Größe>
      . Legt die anfängliche Java-Heap-Größe fest.
    • java -Xmx<Größe>
      . Legt die maximale Java-Heap-Größe fest.
    Beispiel:
    java -Xmx2048m -Xms256m
    startet die JVM mit 256 MB Speicher und erlaubt dem Prozess die Verwendung von bis zu 2048 MB Speicher.
    Länge als Zeichen behandeln (verschobene Parameter)
    Deaktiviert.
    In mehreren Threads vorliegende Anwendung
    Aktiviert.
  7. Klicken Sie auf
    Verbindung testen
    , um sicherzustellen, dass die Verbindung gültig ist, und klicken Sie dann auf
    OK
    .