Inhaltsverzeichnis

Search

  1. Vorwort
  2. Einführung in SQL-Datendienste
  3. Virtuelle Daten
  4. SQL-Syntax
  5. Installieren und Konfigurieren von Treibern für Clients von Drittanbietern
  6. Konfiguration von Fremdanbieter-Client-Tools
  7. Installieren und Konfigurieren von Treibern für PowerCenter
  8. Verwaltung von SQL-Datendienst

SQL-Datendienst Leitfaden

SQL-Datendienst Leitfaden

Virtuelle Tabellen

Virtuelle Tabellen

Eine virtuelle Tabelle ist eine Tabelle in einer virtuellen Datenbank. Erstellen Sie eine virtuelle Tabelle, um die Struktur der Daten zu definieren.
Sie können innerhalb eines virtuellen Schemas eine oder mehrere Tabellen erstellen. Wenn ein Schema mehrere virtuelle Tabellen enthält, können Sie für die Beziehungen zwischen den Tabellen Primär- oder Fremdschlüssel definieren.
Sie können virtuelle Tabellen manuell oder aus physikalischen oder logischen Datenobjekten erstellen. Jede virtuelle Tabelle hat eine Datenzugriffsmethode. Die Datenzugriffsmethode legt fest, wie der Data Integration Service die Daten lädt. Wenn Sie eine virtuelle Tabelle manuell erstellen, fügt das Developer Tool eine leere virtuelle Tabelle ein und setzt die Datenzugriffsmethode auf "Keine".
Wenn Sie eine virtuelle Tabelle aus einem Datenobjekt erstellen, fügt das Developer Tool eine virtuelle Tabelle mit denselben Spalten und Eigenschaften ein, die das Datenobjekt verwendet. Das Developer Tool setzt die Datenzugriffsmethode auf "Lesen". Wenn Sie die Spalten in einem Datenobjekt ändern, aktualisiert das Developer Tool die virtuelle Tabelle mit denselben Änderungen. Das Developer Tool aktualisiert die virtuelle Tabelle nicht, wenn Sie den Namen oder die Beschreibung des Datenobjekts ändern.
Um die Datenumwandlungsregeln für die virtuelle Tabelle zu definieren, setzen Sie die Datenzugriffsmethode auf "Benutzerdefiniert". Das Developer Tool fordert Sie dazu auf, eine virtuelle Tabellenzuordnung zu erstellen.
Sie können die virtuellen Tabellendaten in der Vorschau anzeigen, wenn die Datenzugriffsmethode "Lesen" oder "Benutzerdefiniert" ist.