Inhaltsverzeichnis

Search

  1. Vorwort
  2. Einführung in SQL-Datendienste
  3. Virtuelle Daten
  4. SQL-Syntax
  5. Installieren und Konfigurieren von Treibern für Clients von Drittanbietern
  6. Konfiguration von Fremdanbieter-Client-Tools
  7. Installieren und Konfigurieren von Treibern für PowerCenter
  8. Informatica Data Director-Integration
  9. Verwaltung von SQL-Datendienst

SQL-Datendienst Leitfaden

SQL-Datendienst Leitfaden

Elementparameter von externalLink

Elementparameter von externalLink

Das Element externalLink erfordert Parameter, die den Domänenbenutzer zu Authentifizierungszwecken identifizieren und veranlassen, dass die virtuelle Tabelle in der benutzerdefinierten Registerkarte angezeigt wird. Wahlweise können Sie Parameter angeben, die die Anzahl der dargestellten Zeilen limitieren und das Intervall des Datenabrufs festlegen.
Parameter können statisch oder dynamisch sein. Verwenden Sie dynamische Parameter, um die Masterdaten wie die Informatica MDM Hub Zeilen-ID zurückzugeben. Zum Beispiel: Sie möchten einen dynamischen Parameter namens "orgRowlD" erstellen, der die Informatica MDM Hub Zeilen-ID für ein Unternehmen zurückgeben soll. Geben Sie die folgende Parameterdefinition ein:
<param name="orgRowID" bddParamName="<primaryObject TableUID>|ROW_ID_OBJECT" />
Verwenden Sie diesen Parameter in der Filterbedingung des IDS_WHERE-Parameter, um die Daten für die Anzeige auf der Registerkarte auf der Basis der Informatica MDM Hub Zeilen-ID zu filtern.
In der folgenden Tabelle sind die Elementparameter von externalLink beschrieben:
Parameter
Beschreibung
IDS_USERNAME
Domänenbenutzername, der den Data Integration Service gegen die Domäne authentifiziert. Sie können einen unverschlüsselten oder verschlüsselten Benutzernamen angeben. Beispiel:
<param name="IDS_USERNAME" bddParamName="USERNAME" />
oder
<param name="IDS_USERNAME" bddParamName="USERNAME_ENCRYPTED" />
Wenn Sie einen verschlüsselten Benutzernamen angeben, müssen Sie den Verschlüsselungsschlüssel in das Element encryptionKey setzen. Der Domänenadministrator muss zudem die benutzerdefinierte Eigenschaft DataViewerOptions.EncryptionKey für den Data Integration Service setzen.
IDS_PASSWORD
Das Passwort für den Domänenadministrator. Sie können ein unverschlüsseltes oder verschlüsseltes Passwort angeben. Beispiel:
<param name="IDS_PASSWORD" bddParamName="PASSWORD" />
oder
<param name="IDS_PASSWORD" bddParamName="PASSWORD_ENCRYPTED" />
Wenn Sie ein verschlüsseltes Passwort angeben, müssen Sie den Verschlüsselungsschlüssel in das Element encryptionKey setzen. Der Domänenadministrator muss zudem die benutzerdefinierte Eigenschaft DataViewerOptions.EncryptionKey für den Data Integration Service setzen.
IDS_DIS
Name des Data Integration Service. Beispiel:
<param name="IDS_DIS" staticValue="DIS01" />
IDS_SQLDS
Name des SQL-Datendienstes zur Laufzeit. Standardmäßig lautet der Name des Laufzeit-SQL-Datendienstes:
<Anwendungsname>.<SQL-Datendienstname>
, wobei <Anwendungsname> der Name der Anwendung ist, die den SQL-Datendienst enthält. Beispiel:
<param name="IDS_SQLDS" staticValue="StockTickerApp.StockTickerSQLDS" />
IDS_TABLE
Name der virtuellen Tabelle. Beispiel:
<param name="IDS_TABLE" staticValue="STOCK" />
IDS_WHERE
Die WHERE-Klausel, die die Data Integration Services verwenden, um die Daten für die Anzeige auf der Registerkarte zu filtern.
Der Parameter IDS_WHERE hat das folgende Format:
<param name="IDS_WHERE" staticValue="<filter condition>" />
Geben Sie die Filterbedingung im Format
Spalte <Operator> Wert
ein. Beispiel:
<param name="IDS_WHERE" staticValue="COMPANY=@orgName" />
Sie können einen SQL-92 mathematischen Operator in der Filterbedingung verwenden. Auch die logischen Operatoren AND oder OR lassen sich nutzen. Bei String-Vergleichen Groß-/Kleinschreibung beachten.
IDS_ROWLIMIT
Optional können Sie die Anzahl der Datenzeilen, die der Data Integration Service für die virtuelle Tabelle zurückgibt, begrenzen. Beispiel:
<param name="IDS_ROWLIMIT" staticValue="1000" />
Wenn Sie diesen Parameter nicht spezifizieren, gibt der Data Integration Service die ersten 1000 Datenzeilen zurück.
IDS_ROWREFRESH
Wahlweise können Sie das Intervall in Millisekunden angeben, in dem der IDD den Rechner abfragt, auf dem der Data Integration Service gehostet wird, um festzustellen, ob die Daten der virtuellen Tabelle bereit für die Anzeige in der benutzerdefinierten Registerkarte sind. Beispiel:
<param name="IDS_ROWREFRESH" staticValue="500" />
Wenn Sie diesen Parameter nicht spezifizieren, ruft der IDD den Rechner, der den Data Integration Service hostet alle 500 Millisekunden ab, bis die Daten bereit sind.