Inhaltsverzeichnis

Search

  1. Vorwort
  2. Einführung in SQL-Datendienste
  3. Virtuelle Daten
  4. SQL-Syntax
  5. Installieren und Konfigurieren von Treibern für Clients von Drittanbietern
  6. Konfiguration von Fremdanbieter-Client-Tools
  7. Installieren und Konfigurieren von Treibern für PowerCenter
  8. Informatica Data Director-Integration
  9. Verwaltung von SQL-Datendienst

SQL-Datendienst Leitfaden

SQL-Datendienst Leitfaden

Informatica Data Director-Integration

Informatica Data Director-Integration

Die Datenverwalter zeigen die Master-Datensätze im Informatica Data Director (IDD) an. Wenn sie den Master-Datensatz eines Mediziners anzeigen, möchten sie auch die zu diesem Medziner gehörenden Ausgaben sehen.
Die Masterdaten über den Mediziner sind im MDM-Operationsreferenzspeicher gespeichert. Jeder Master-Datensatz eines Mediziners enthält Felder wie Arztname, Spezialgebiet, Praxisadresse, Telefonnummer und assoziiertes Krankenhaus.
Die Kostenaufstellung des Arztes ist in einer relationalen Datenbanktabelle gespeichert. Dazu gehören Informationen wie Transaktions-ID, Mediziner-ID, Arztname, Ausgabentyp, Datum und Betrag. Normalerweise gibt es viele Kostendatensätze für jeden Arzt.
Der Datenverwalter kann im IDD einen Mediziner auswählen und den zugehörigen Master-Datensatz im Themenbereich ansehen. Wenn ein Datenverwalter den Master-Datensatz eines Mediziners anzeigt, möchte er auch die Daten zu den Transaktionsausgaben für diesen Mediziner sehen. Diese sollen auf einer Registerkarte im Themenbereich angezeigt werden.
Sie können einen SQL-Datendienst dazu verwenden, die Ausgabendaten in die Masterdaten zu integrieren. Ein SQL-Datendienst enthält virtuelle Tabellen, die Datendienstentwickler in einer Anwendung bereit stellen können. Der IDD kann diese Anwendungen in benutzerdefinierten Registerkarten darstellen.
Um die Ausgabendaten in einer benutzerdefinierten Registerkarte im IDD anzuzeigen, müssen der Datendienstentwickler, der Domänenadministrator und der Informatica MDM Hub-Administrator verschiedene Aufgaben ausführen. Ein Datendienstentwickler erstellt eine virtuelle Tabelle und fügt diese in eine Anwendung ein, anschließend stellt er die Anwendung in einem Data Integration Service bereit. Ein Domänen-Administrator fügt die Datenverwalter in die Domäne ein und gibt ihnen Zugriffserlaubnis auf die virtuelle Tabelle. Ein Informatica MDM Hub-Administrator richtet die benutzerdefinierte Registerkarte ein und stellt die IDD-Anwendung bereit.
Nachdem der Informatica MDM Hub-Administrator die IDD-Anwendung bereit gestellt hat, kann der Datenverwalter die benutzerdefinierte Registerkarte anzeigen, wenn er den Master-Datensatz für einen Mediziner ausgewählt hat. Die benutzerdefinierte Registerkarte zeigt die Informatica MDM Hub-Zeilen-ID, die Transaktions-ID, den Ausgabentyp, das Datum und den Betrag für den ausgewählten Mediziner an.